Was mache ich nur?

Job geschnappt was nun?

Mir war schon klar, dass ich mit dieser Jobzusage keine aufsteigende Mediengestalterin werde. Dafür sollte man schon eine Ausbildung oder Studium in diesem Fachbereich absolviert haben. Die habe ich halt nicht. Das ist mir schon bewusst. Dennoch ist das nicht der einzige Bestandteil, was eine Werbeagentur braucht.

Was ist denn eine Sales Managerin? Neben einer mächtigen verenglischten Jobbezeichnung bin ich, wie ich es auffasse, für die Neukundengewinnung und Vermarktung der Agentur zuständig sein. Womit ich auch rechne, dass weitere kleinere Aufgaben anfallen, die ich zu erledigen habe. Man kann mich eigentlich als eine einfache Mitarbeiterin in einer Werbeagentur bezeichnen. Nach Belieben gebe ich sogar bei paar Sachen meinen Senf dazu 😉

Dafür brauchst du keine Ausbildung oder Studium im Medienbereich. Für diese Aufgaben brauchst du keine fachlichen Ansprüche. Nichtsdestotrotz braucht man, meiner Meinung nach, eine kommunikative Ader, Spaß an Verfassen von Texten und kreative Eigeninitiative. Das versuche ich nun alles irgendwie zu erfüllen.

Film versus Realität

Man sollte sich nicht vorstellen, dass das Leben in einer Werbeagentur so wie bei Anna und die Liebe oder Mad Men abläuft. Wir gehen nicht fremd, wir trinken (leider) nicht, in unserer Arbeitszeit, massig an billigen Whiskey und wir leben nicht in einer immensen Großstadt.

Es gibt verschriebene Bereiche, die in einer Werbeagentur abgedeckt werden sollten. Bei uns ist das aber nicht der Fall. Wir haben nicht nur einen der sich nur um die Kundenbetreuung, nur um das Mediendesign oder einen weiteren Bereich kümmert. Hier werden unterschiedliche Bereiche gleichzeitig abgedeckt, soweit er es kann und Spaß daran hat. Haupttätig sind ja eigentlich nur Andy, Michi und Rene. Somit können viele unterschiedliche Bereiche nicht nur einer Person zugeteilt werden.

Normalerweise wird so ein All-Round-Paket System nicht gut aufgenommen. So finde ich, dass es hier ganz und gar nicht der Fall ist. Wir sind auf digitale Kommunikation spezialisiert, sind aber auch offen für Print und Corporate Design. Werbung. Fernseher- und Radiowerbung sind nicht unser Steckenpferd und wir betreiben auch keine Marktforschung für Produkte. Das grenzt unser Arbeitsgebiet ein.

Durch eine überschaubare Zahl von Mitarbeiter, entstehen ganz andere Vorteile. Es steht kein Mittler zwischen den Kunden und den kreativen Köpfen. Alles kann deshalb direkt besprochen sowie bearbeitet werden. Somit können auch zwischenkommunikative Missverständnisse vermieden werden. Alles ist familiärer aufgebaut. Zudem sollte man vielleicht auch beachten, dass wir keine hiesigen Großkonzerne an Land ziehen wollen. Eher kleiner bis mittelständische Unternehmen. Wenn es schon so familiär erscheint, dann soll es familiär bleiben, oder nicht?